subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link
subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link
subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link
subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link
subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link
subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link
subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link
subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link

 

weitere Artikel

 

Volkslied Reise und Ehrungen beim Liederkranz-Cafe



Ein sonnig-freundlicher Herbstnachmittag im jahreszeitlich geschmückten großen Saal des Waldhäuser Dorfhauses bildete den Rahmen für das Liederkranz-Cafe am letzten Septembersonntag.

Chorleiterin Gabriele Hermann und der gemischte Chor des Gesangvereins hatten für diese Veranstaltung als musikalischen Beitrag verschiedene Volkslieder aus der schwäbischen Heimat, Europa und Südamerika zusammengestellt, die größtenteils erstmals öffentlich präsentiert wurden. Die beiden Volksliedbearbeitungen „Kein schöner Land“ und „Horch, was kommt von draußen rein“ von Helmut Barbe wurden als Auftakt schwungvoll von den Sängerinnen und Sängern vorgetragen. Während Barbe für ineinander „verschachtelte“ Chorstimmen steht, die den Volksliedern einen überraschend neuen Charakter verleihen, ist Johannes Brahms mit seiner vermeintlichen Schlichtheit, unverkennbaren Präsenz und Suche nach dem angeblich Besseren in der Vergangenheit einer der bekanntesten Vertreter der Romantik. So galt es, insbesondere bei dem Liebeslied „Des Abends kann ich nicht schlafen gehn“ diese Feinheiten herauszuarbeiten. Auch hierbei konnte der relativ kleine Chor mit seiner ausgewogenen Stimmenbesetzung überzeugen. Im zweiten Teil des Liedervortrages ging es musikalisch zunächst ins Värmland, einer historischen schwedischen Provinz und nach Ungarn zum Csárdás. Sänger Dieter Mitrenga erläuterte anschaulich, was es mit der „Roten Blume“ Chiles auf sich hat und wie sehr das südlich gelegene Araukanien auch heute noch für die Indios eine Sonderstellung einnimmt. Dem entsprechenden Volkslied hierzu merkte man allerdings an, dass es ganz neu im Chor-Repertoire ist und sich noch nicht abschließend sängerisch gefestigt hat. Dagegen ließ sich beim aus Venezuela stammenden und in der Landesprache vorgetragenen Stück „Aleluya“ die Freude am gemeinsamen Singen deutlich erkennen und spüren.

lk_01

 

 

Die Besucher des Liederkranz-Cafe sparten zwischendurch und am Ende des Vortrages nicht mit Applaus und brachten damit ihre Anerkennung zum Ausdruck. Das Liederkranz-Cafe bildete auch den geeigneten Hintergrund für Ehrungen zur Aktiven Singetätigkeit und für langjährige Vereinsmitgliedschaften. So konnten zunächst Brigitte Rack und Sascha Wahl Ehrungen des Chorverbandes entgegennehmen. Edeltraud Schurr als Vertreterin des Chorverbandes Friedrich Silcher rief in ihrer Ehrungsrede den Werdegang der Beiden in Erinnerung. Brigitte Rack sang von Jugend an in verschiedenen Chören und Vereinen und war bisher wohl durch die Vereinswechsel bei Ehrungen nicht berücksichtigt worden. So konnte sie nun die Anerkennung für 25 und 40 Jahre Aktive Singetätigkeit entgegennehmen. Heute fühlt sie sich in den Reihen des gemischten Chores wohl und hat damit in Waldhausen eine neue musikalische Heimat gefunden. Sascha Wahl ist als „Waldhäuser Sängergewächs“ bereits seit 25 Jahren dem Liederkranz zugehörig. Aus einer Sängerfamilie stammend, begann er im Kinder- und Jugendchor und ist längst eine tragende Stimme im Tenor. Außerdem ist er aktiv im Lorcher Männerchor, Gremiumsmitglied des Waldhäuser Vereins, dessen stellvertretender Vereinsvorsitzender und Vize-Dirigent – also gar nicht mehr aus den Reihen der Vereinsmitglieder weg zu denken. Für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft konnten Giesela Stiller, Manfred Wagenblast und Helmut Geissler ihre Ehrungen entgegennehmen. Die Vereinsvorsitzende Anneliese Welz brachte in diesem Zusammenhang zum Ausdruck, dass die Kunst so langer Vereinszugehörigkeit auch darin liegt, durchzuhalten und in allen Veränderungen im Vereinsleben das Gute und Positive nicht aus den Augen zu verlieren. Sie wünschte den Jubilaren weiterhin Freude am Chorgesang und am Gemeinschaftserleben. Urlaubsbedingt konnten Hildegard Zinsser (25 Jahre Vereinsmitgliedschaft) und Jochen Hermann (40 Jahre Vereinsmitgliedschaft) die Ehrungen nicht persönlich entgegen nehmen und bekommen diese bei persönlichen Besuchen von Gremiumsmitgliedern nachgereicht. Während der Nachmittag gemütlich mit Gesprächen und gegenseitigem Austausch ausklang, blicken die Verantwortlichen des Liederkranz Waldhausen bereits wieder nach vorne.

Am 13. Oktober findet in der Remstalhalle der „Schwabengipfel“ mit Ernst Mantel und der Gruppe „GRADRAUS“ statt. Die Vorbereitungen und der Vorverkauf hierfür laufen derzeit auf Hochtouren.

Untertitel zum Ehrungsfoto Von links nach rechts: Vereinsvorsitzende Anneliese Welz, Brigitte Rack (25 u 40 Jahre Aktive Singetätigkeit), Sascha Wahl (25 Jahre Aktive Singetätigkeit und Vereinsmitgliedschaft), Giesela Stiller (50 Jahre Vereinsmitgliedschaft), Edeltraud Schurr (Stellvertr. Vorsitzende Chorverband Friedrich Silcher), Helmut Geissler und Manfred Wagenblast (jeweils 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft).

ehrung

Zurück zum Anfang | Impressum | Kontakt | ©2008-2018 Liederkranz Waldhausen 1872 e.V.