subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link
subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link
subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link
subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link
subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link
subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link
subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link
subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link

 

weitere Artikel

 

Ausflug in die Weltkulturerbe-Stadt Bamberg


Am ersten Juniwochenende unternahmen Chormitglieder, Angeh örige und Freunde des Liederkranz Waldhausen einen fröhlichen, ausgezeichnet organisierten Ausflug ins Fränkische.


Im Mittelpunkt stand das geschichts-trächtige Bamberg. Unterwegs gestärkt mit Brezeln, Schinken und verschie-denen Getränken konnte es gleich nach der Ankunft am Ausflugsziel mit der ausgedehnten Stadterkundung- und besichtigung losgehen. Unser Sänger-ehepaar Birgit und Dieter Mitrenga schenkte uns einen Einblick in ihre langjährige Heimatstadt, wie ihn sicher nur wenige Besucher erhalten. Dabei zeigten sie uns nicht nur alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, wie den Bamberger Dom mit seiner erst auf den zweiten Blick aufzufindenden Reiterdarstellung, den Rosengarten der fürstbischöflichen Residenz und das alte Rathaus mitten in der Regnitz. Kleine Gassen und nahezu touristen-freie Winkel gehörten ebenso dazu, wie persönliche Geschichten, Erlebnisse und historische Fakten. Ein Biergartenbesuch fehlte ebenso wenig, wie das Verkosten des typischen Bamberger Rauchbieres im „Schlenkerla“, das seinen herben Geschmack durch das Räuchern des Malzes über Buchen-holzscheiten bekommt. Zum Abschluss des ersten Ausflugstages besuchten wir schließlich den Spezialkeller am Stephansberg, um dort den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Ein wunderbarer Blick über Bamberg und seine ausgedehnte Altstadt entschädigte für die fußgängerischen Strapazen des Tages.
gruppenbild

Bevor es am Sonntagmorgen mit dem Besuch des Gärtner- und Häcker-museums weiterging, sang der Chor in der Kapelle des Gästehauses der Dillinger Franziskanerinnen. Mit „Herr deine Güte“, „Lebe-liebe-lache“ und „Als Freunde kamen wir“, bedankte sich unsere Ausflugsgruppe für die freundliche Aufnahme für eine Nacht. Das Gärtner- und Häckermuseum ließ sich dann nur mit besonderen Fahr-künsten unseres Sängers und Busfahrers Volkmar Graf erreichen, da auf-grund einer Prozession in der Gärtnerstadt viele Straßen und Zufahrten gesperrt waren. Der Museumsleiter gab unserer Gruppe eine umfassende Einführung in den Alltag und die Lebensweise der Bamberger Gärtnerzunft, die schon im Mittelalter mit dem Gemüse- und Samenverkauf eine wichtige Existenzgrundlage für viele Bamberger schuf. Heute sind die vielfach erhalten gebliebenen Gartenanlagen und kleinen Felder in der Stadt und ihrer Umgebung die „grüne Lunge“ Bambergs und sollen als zusätzliches Weltkulturerbe erhalten bleiben. Nach einer Fahrt über Land, entlang der Hassberge, reichte die Zeit noch für einen kurzen Besuch von Königsberg in Bayern.
Der mittelalterliche Orts-kern ist weitgehend erhalten. In einem besonders schönen Fachwerkhaus-Ensemble wurde 1436 der Mathematiker und Astronom Regiomontanus geboren. Die abschließende Einkehr in „Dürrs-Weingut“ in Bullenheim an der fränkischen Weinstraße bot Gelegenheit für eine kleine, persönliche Wein-probe mit zünftigem Vesper. Wohlbehalten trafen die Ausflugsteilnehmer gegen 22.00 Uhr wieder in Waldhausen ein. Bleibt noch die schöne Aufgabe, unseren Ausflugsorganisatoren Dieter und Birgit und unserem Busfahrer Volkmar sehr herzlich zu danken !! Mal sehen, was fürs nächste Jahr geplant und organisiert werden kann.
Frisch gestärkt durch das Gemeinschaftserlebnis machen wir uns nun im Chor an die musikalischen Aufgaben der kommenden Wochen.

singen


Der nächste Termin mit Chorauftritt ist das „Liederkranz-Cafe“ am 30. September 2018, bei dem wir auch Ehrungen für aktive und fördernde Mitglieder vornehmen wollen. Schon am ersten Ferienwochenende Ende Juli beteiligt sich der Liederkranz wieder beim Vorstadtstraßenfest in gewohnter Weise.
Zurück zum Anfang | Impressum | Kontakt | ©2008-2018 Liederkranz Waldhausen 1872 e.V.